Zukünftige Handlungsfelder für Golfanlagen

Logo Handlungsfelder

Fünf Handlungsfelder für Inklusion im Golfsport

Inklusion im Golfsport. Ein langer und dynamischer Prozess. Gegenseitiges Verständnis, im Sinne des Verstehens, nicht des Wegschauens, ist die Grundlage, um den Weg gemeinsam zu gehen.

 
1. Angebote

2. Strukturen

3. Barrierefreiheit/Zugänglichkeit

4. Qualifizierung

5. Kooperationen

Angebote: Das Bewusstsein schaffen für eine selbstverständliche Teilhabe von Menschen mit gesundheitlichen Handicaps oder Behinderungen im Golfsport. Weiterentwicklung der Willkommenskultur in den Clubs und -Verbänden, die von Respekt und Anerkennung der Vielfalt sowie der wertschätzenden Haltung von allen und gegenüber allen geprägt wird. Spezielle Mitgliedsmodelle den Bedürfnissen der Menschen angepasst.

Entwicklung von neuen Angeboten eines inklusiven Golfspiels. Auf- und Ausbau von gesundheitlichen oder behindertenspezifischen Bewegungs-,Spiel- und Sportangeboten. Darstellung von Good-Practice-Beispielen auf der Internetseite des Golfclubs.

Strukturen: Mehr Menschen mit gesundheitlichen Handicaps oder Behinderungen die Möglichkeit geben, sich im Golfsport zu engagieren und Ehrenämter zu übernehmen. Benennung von Ansprechpartner/innen, bzw. Beauftragten für Inklusion in den Clubs. Der Golfsport kann in diesem Bereich Vorreiterrolle einnehmen und bietet sich als Impulsgeber für gesellschaftliche Veränderungen an, die eine interne und externe Wirkung entfachen.

Barrierefreiheit: Zukünftige Berücksichtigung der Barrierefreiheit im Bereich des Clubhauses und der Golfanlage. Dieses kommt nicht nur Menschen mit gesundheitlichen Handicap oder Behinderungen zugute, es profitieren langfristig alle Clubmitglieder und Clubgäste von jung bis alt davon.

Qualifizierung: Das Thema Inklusion wird in den Aus-, Fort- und Weiterbildungen vom Clubpersonal platziert und thematisiert. Zudem gibt es vielleicht spezielle Möglichkeiten für Fort- und Weiterbildungen zum Thema Inklusion.

Kooperationen: Der Golfclub kooperiert mit relevanten Akteuren aus dem Bereich Gesundheit & Inklusion (z. B. Organisationen, Kliniken, Selbsthilfegruppen). Die Netzwerkarbeit mit Partnern zu Gesundheit und Inklusion wird intensiviert und systematisiert.

Weitere Ziele:

Es entsteht ein selbstverständliches Bewusstsein zur Umsetzung für die "Golf, Gesundheit und Inklusionsmentalität". Immer mehr Clubs entwickeln Maßnahmen, informieren, beraten und motivieren Menschen aus allen Altersschichten für und über den Golfsport.